Herzlich willkommen bei Löbner Blockflöten, Noten und Zubehör für Blockflöten in Bremen

Unsere Blockflöten
in Zeiten des Coronavirus

Auch wir BlockflötistInnen kommen an dem Thema "Corona-Virus" nicht vorbei.

Instrumente können dann, wenn sie in andere Hände (und an andere Lippen) kommen, zur Infektionsquelle werden. Dies kann passieren, muss aber nicht. Eines der besonderen Risiken liegt darin, dass auch Menschen ohne Krankheitssymptome über eine gewisse Zeit ansteckend sein können.

Das ist natürlich für mich als Blockflötenbauerin ein nahezu alltägliches Thema, mit dem ich immer schon auf meine Art umgehe...

Wie wir Infektionsrisiken vermeiden:

Wir benutzen zur Desinfektion ein Mittel auf Alkoholbasis. Dieses wirkt, sachgerecht angewandt, hinreichend gut gegen Corona und einige verwandte Virentypen (z.B. auch Influenza). Das ist der Stand der Information, den ich auf Nachfrage von Fachkräften bekommen habe.

Das gleiche gilt für jedes Instrument, welches von hier versendet wird
Jedes Instrument, das in meinen Laden/ Werkstatt zurückkommt, wird, bevor wir es erneut testen, ausgiebig gereinigt und desinfiziert.

Alkohol schadet weder dem Material noch Ihnen als Spieler/in - jedenfalls nicht, wenn er komplett abtrocknet.
Wenn anschließend die Oberfläche leicht nachgeölt wird, wird kein Instrument dadurch irgendeinen Schaden nehmen.

Jedes Instrument, das wir Ihnen zum Spielen anbieten, ist vor dem Probespiel desinfiziert worden und es lagert warm und lange genug, so dass Viren nicht mehr aktiv sein können. Nach dem Probespielen wird jede Flöte bei uns als Standard immer -wie oben beschrieben - desinfiziert.

Diese Prozedur lassen wir allen hier gespielten Flöten schon seit 35 Jahren zukommen um unnötige Risiken zu vermeiden.
Ich hoffe Ihnen auf diesem Wege ein wenig zur Aufklärung geholfen zu haben.

...und noch ein Hinweis zu Holz allgemein :
Holz ist hygienischer als Kunststoff- Denn eine Studie der renommierten Cambridge University hat untersucht, wie lange sich Grippe-Viren auf verschiedenen Materialien halten. Das Ergebnis: Holz ist das hygienischste Material! Die Autoren beschreiben, dass manche Holzsorten sogar eine Art Selbstreinigungseffekt haben. Die offenen Poren von Holz saugen Feuchtigkeit auf. Diese brauchen Viren und Bakterien aber zum Überleben. Die Keime sterben schnell ab. Vor allem einheimische Holzsorten wie Kiefer, Eiche, Lärche oder Pappel sind besonders hygienisch. Auf Materialien wie Plastik oder Metall hält sich die Feuchtigkeit und damit die Keime länger.